Publikation von NIRGENDLAND verschoben

Die vorerst letzte Prüfung ist geschafft – meine Fachpraktische Prüfung in Kunst, die eigentlich nicht mehr und nicht weniger ist als eine Vernissage mit Prüfungsgespräch. Vor allem meinen vielen tapferen Helfern habe ich zu verdanken, daß ich sie erfolgreich hinter mich gebracht habe und alles so toll geklappt hat – Aufbau, Buffett, Abbau: Ein dickes Dankeschön noch einmal an Vera, Nina, Chrissie, Geron und Stefan! Ihr seid super!!! Und an Mellie: Du warst zwar nicht da, aber dafür weißt du mehr über meine Kunst und hast mehr mit mir darüber gesprochen als jeder andere – meine Prüfer eingeschlossen *g* Dafür auf jeden Fall: Danke!!!

Und da es jetzt frühestens im August mit Prüfungen weitergeht, habe ich mit der Arbeit an NIRGENDLAND begonnen – das ist eine gute und eine schlechte Nachricht.

Gut, weil: Es passiert was. Und es läuft prima! Die Ideen entwickeln sich fast von selbst, und es paßt alles zusammen.

Schlecht, weil: Die Änderungen, die sich ergeben haben, sind doch recht tiefgehend – ich habe im letzten Jahr ziemlich intensiv an der Geschichte Lîskiths, Jónathans Vater, gearbeitet, während NIRGENDLAND ruhte und sich setzen konnte. Da die Handlungen eng miteinander verwoben sind, gibt es jetzt so viel zu beachten, was sich beeinflußt, ausschließt, erzwingt. Ich möchte, daß es auch so geschrieben wird, wie es jetzt sein muß, und das heißt: Es braucht seine Zeit. Und das wird, da bin ich ziemlich sicher, mehr sein, als ich bis November habe, mit dem Rest vom Examen noch dazu.

Deshalb habe ich nochmal mit meiner Verlegerin gesprochen; sie findet die neuen Aspekte sehr gut und ist mit der Handlung, wie ich sie entworfen habe, einverstanden: Die Publikation von NIRGENDLAND wird also nicht, wie besprochen, im März, sondern im August sein, damit ich mehr Zeit und Ruhe habe, alles zu verwirklichen.

Einerseits ist das natürlich schade, denn ich hatte mich sehr auf die Publikation gefreut; andererseits könnte ich es nicht aushalten, es NICHT so zu schreiben – da würde ich es lieber lassen. Es soll GUT werden, das ist für mich das Wichtigste. Wenn es dazu ein halbes Jahr länger braucht, schön, dann muß es das bekommen.

Dafür aber, damit es nicht ganz so trostlos ist, habe ich mir überlegt, an dieser Stelle Leseproben einzustellen – mit ein wenig Erklärung drum und dran, worum es grade geht und was genau passiert. Ein paar Einblicke in die Hintergründe der phantastischen Welt, in der NIRGENDLAND spielt – Juras Lurth – sollen das ganze einfassen: Ich hoffe, so einen Eindruck meines Erstlings-Romans vermitteln und einige von Euch für Jónathan begeistern zu können 🙂

Eins kann ich Euch in jedem Fall versprechen: Soweit ich weiß, ist er einzigartig unter den vielen hundert Helden phantastischer Geschichten; ich wüßte keine Figur, mit der man ihn vergleichen könnte (und ich kenne VIELE. Immerhin habe ich das studiert!) – Jónny ist kein Frodo, Eragon, Harry Potter, Kai oder Bastian Balthasar Bux. Etwas gemein hat er mit Simon Schneelocke. Aber am ähnlichsten ist ihm, denke ich, Krümel Löwenherz – wer ihn kennt, wird wissen, was ich meine 🙂

Hm. Das hat mich auf eine Idee gebracht: Vielleicht sollte ich  Jónny hier demnächst mal vorstellen, immerhin ist er mein erster Held – und es wäre sicher nicht verkehrt, etwas über ihn zu wissen, bevor man ihn nach NIRGENDLAND begleitet….

Ja. Ich glaube, das werde ich tun – ganz bald!

Advertisements

homepage under construction!

Es ist ja nunmal so: Will man sich als Schriftstellerin oder Künstlerin oder als beides bekannt machen, kommt man um eine hp nicht mehr herum (früher hätten’s ein paar Handzettel vielleicht noch getan…o.O). Wie auch immer: Das ist mir auch klar. Und deshalb habe ich den GROSSEN GERON, der eigentlich Sebastian heißt (Geron ist der Name von seinem Lieblingschar, und da wir uns beim RP kennengelernt haben, ist das irgendwie hängen geblieben…) meinen besten Freund und Feind, belabern können, daß er mir eine macht. Er ist schon seit mehreren Wochen dran, und das Zwischenergebnis find ich schonmal einfach super! Ein bißchen was zu tun bleibt noch, klar, aber – es wird!  Ich bin also zuversichtlich realistisch, daß Ihr diesen blog bald auf einer hp wiederfinden werdet. Dahin wird er nämlich verlinkt. Für alle, die neugierig sind: So wird‘ s ungefähr aussehen…..

Das Zitat ist natürlich nicht ALLZU ernst zu nehmen….*g*