Beitrag im Jahrbuch immersiver Medien

Der Artikel, den ich zusammen mit Florian Berger verfasst habe, ist inzwischen publiziert:

„Eintreten in imaginäre Räume. Der Avatar als Funktion der Immersion im phantastischen Rollenspiel.“ Er findet sich im Jahrbuch immersiver Medien 2012 des Fachbereichs immersiver Medien der Fachhochschule Kiel. Meine erste wissenschaftliche Publikation in einem Jahrbuch – ich freue mich natürlich sehr! Und so lautet der Abstract:

„Phantastisches Rollenspiel beschreibt ein Spektrum nicht-digitaler Spiele, die physische Partizipation mit bildlicher Imagination verbinden. Dabei sind Avatare als Stellvertreter der Spieler in der Spielwelt von zentraler Bedeutung. Sowohl in struktureller wie auch in inhaltlicher Hinsicht stellen sie eine Hauptfunktion von immersiven Erfahrungen dar, die im Fall des phantastischen Rollenspiels dem Eintauchen in eine quasi-literarische Fiktion vergleichbar sind. Die Immersion besteht im Überschreiten der physischen Realität hinein in einen imaginären, bildlich gestalteten Raum, mit dessen Inhalten der Spielende interagiert und an deren konkreter Ausgestaltung er partizipiert. Als ein ganz auf die Konstitution innerer immersiver Bildräume ausgerichtetes Medium sollte phantastisches Rollenspiel in zukünftigen Betrachtungen systematisch einbezogen werden.“

Wer Interesse hat – einfach einmal hineinschauen und weiterlesen 🙂