DER ENGELSEHER – in Rohfassung fertig

Soeben habe ich die (vorerst) letzte Zeile meines ENGELSEHERs getippt – in Rohfassung ist das Manuskript jetzt fertig. Die nächsten 14 Tage werde ich in USA sein; der Text bekommt so Ruhe, um ein bißchen „nachzureifen“, und ich kann meinen „Tunnelblick“ ablegen. Danach bleibt mir noch der ganze Mai für die Überarbeitung – da ist natürlich noch einiges an Arbeit drin, und trotzdem ist das Projekt in gewisser weise „fertig.“

Zumindest der Streß von Handlungsentwicklung und erster Niederschrift ist jetzt vorbei – und ich muss sagen, dass ich dieses zweite Stadium des Schreibens immer besonders genieße: Weil sich plötzlich kleine Stränge miteinander verknüpfen, man Motive stärker akzentuieren kann, Doppelungen entfallen. Der Text wird glatter und gewinnt enorm an Atmosphäre und Charakter – aber erstmal ist jetzt Schluß 🙂 Die „Kunst-Pause“ ist dringen nötig…