Es ist Juni. Und NIRGENDLAND-Zeit: Die Handlung steht

Es ist Juni, und meine Examensarbeit ist fertig. Trotzdem: Es geht weiter mit dem nächsten Großprojekt – NIRGENDLAND. Bis Mitte Juni lief meine Deadline, dann mußte ein Handlungsgrundriß bei meiner Verlegerin auf dem Schreibtisch liegen. Und, tataaa: Er tut es. Vor 3 Tagen abgemailt.

NIRGENDLAND ist kein junges Projekt; mit Unterbrechungen arbeite ich bereits seit fast vier Jahren daran. Nachdem meine Verlegerin sich die Rohfassung angesehen hatte, liegt jetzt die Runderneuerung des Konzeptes vor, in das alle ihre Vorschläge – und meine weiteren Ideen, die sich noch ergeben haben – eingeflossen sind: Am meisten passiert nämlich an so einem Manuskript, wenn man nicht dran arbeitet. Die meisten Ideen kommen, wann und wo man sie nicht erwartet. Im Auto. Unter der Dusche. Beim Essen. Oder: Während man Klausur schreibt. Alles schon passiert. Und da ich stets mein kleines Notizbuch dabeihabe (es ist ein Narr drauf, das paßte einfach zu gut zu Lîskith, um es nicht zu kaufen) nebst Schreibuntensil, werden solche Querschläger augenblicklich festgehalten (sonst sind sie nämlich futsch, das geht ganz fix).

Bis Oktober, November soll das Manuskript fertig sein. Noch arbeite ich zwar an meinem nächsten Prüfungsthema (Kinderschreckfiguren, Schwarze Pädagogik), aber: Es nähert sich. Und deshalb heize ich den Gedankendestillierer schon mal langsam an: Gucke mir im Netz Bilder an, z.B. SILENT HILL ist da gegenwärtig meine Hauptaufenthaltsort – die surreale Bildgewalt dieses Spiels ist einfach erschreckend gut. Ein erster Funke ist schon übergesprungen 🙂 Noch zwei, drei weitere, dann kann’s losgehen….

Ein Gedanke zu „Es ist Juni. Und NIRGENDLAND-Zeit: Die Handlung steht

  1.  Du wirst reich und berühmt!
    🙂 Und du bist die beste Freundin die man sich wünschen kann. Danke für die letzten anstrengenden Tage.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.